Sie sind hier: Startseite > Für Patienten > Gynäkologie für Grevenbroich

Gynäkologie für Grevenbroich

Sehr geehrte, liebe Patientin,

herzlich willkommen auf unseren Internetseiten zu unserem Praxisschwerpunkt „Allgemeine Gynäkologie“. Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über unsere Praxis und über unser Diagnostik- und Therapiespektrum.

In der allgemeinen Gynäkologie liegt unser Schwerpunkt neben der Behandlung hormonabhängiger, gynäkologischer Erkrankungen auch in der komplementären Medizin, d.h. der zusätzlichen Anwendung alternativer Heilmethoden und hier vor allem der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM).

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, erreichen Sie uns telefonisch unter der Nummer 02181/4915-0. Auch einen Anfahrtsplan haben wir für Sie vorbereitet.

Praxisspektrum allgemeine Gynäkologie:

  • Krebsvorsorgeuntersuchung
  • Schwangerschaftsverhütung
  • Hormontherapie bei Ausfallserscheinungen in den Wechseljahren oder speziellen, hormonabhängigen gynäkologischen Erkrankungen (z.B. Endometriose).

Krebsvorsorgeuntersuchung

Bei der Krebsvorsorgeuntersuchung werden unter anderem Gebärmutter, Eierstöcke und die Brust untersucht. Es erfolgt ein Abstrich zur Entnahme von Zellen des Muttermundes, der zu einer speziellen mikroskopischen Untersuchung eingesandt wird. Ab dem Alter von 50 Jahren kommt auch eine klinische Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs hinzu. In einer Kebsvorsorgeuntersuchung wird natürlich auch über aktuelle Beschwerden und Fragen zur evtl. notwendigen Schwangerschaftsverhütung oder einer Hormontherapie erörtert.

Auf speziellen Wunsch hin kann die Sicherheit und Aussagefähigkeit der Krebsvorsorgeuntersuchung durch eine ein besonderes Abstrichverfahren (ThinPrep), eine endovaginale Ultraschalluntersuchung und einen immunologischen Stuhltest deutlich erweitert werden. Leider übernehmen die Krankenkassen derzeit für diese Untersuchungen nicht die anfallenden Kosten.

Ultraschalluntersuchung der Beckenunterorgane durch (sog. endovaginaler Ultraschall)

Hierdurch können sich wichtige Hinweise auf eine Erkrankung der Gebärmutter und vor allem der Eierstöcke ergeben. Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut oder der Eierstöcke lassen sich nur durch Ultraschall wirklich frühzeitig erkennen.

Immunologischer Stuhltest

In der westlichen Welt ist Darmkrebs die häufigste Krebsart und eine der häufigsten Ursachen für den Krebstod. Da diese Krebsform zu mehr als 90 % aus Vorstufen, sogenannten Adenomen entsteht, haben die Möglichkeiten der Früherkennungen einen hohen Stellenwert. Die Darmspiegelung ist immer noch der Goldstandard. Daneben existieren Stuhltests, die aber nur dann positiv sind, wenn der Krebs/das Adenom auch blutet. Wir empfehlen die Durchführung eines immunologischer Tests. Seine Sensitivität beträgt 85 bis 95 % für Darmkrebs und 70 bis 80 % für Adenome je nach deren Größe. Die Einhaltung einer bestimmten Diät im Vorfeld ist nicht erforderlich. Die Sensitivität des herkömmlichen Gujaktest, beträgt hingegen etwa 50 % und da er durch bestimmte Nahrungs­mittel verfälscht werden kann, muß im Vorfeld eine bestimmte Diät einhalten werden. Der bei uns verwendete immunologische Test (Hb/HP-Complex) zeigt Blutungen im gesamten Dickdarm und sogar Enddünndarmbereich. Im Gegensatz hierzu repräsentiert der reine immunologische Hb-Nachweistest nur die Endabschnitte des Dickdarms.

ThinPrep

Hierbei handelt es sich um eine neuartige Aufbereitungstechnik des Krebsabstriches vom Gebärmutterhals. Durch Verbesserung der Abstrichentnahme und spezielle technische Manöver im Labor werden Zellen ohne Verunreinigungen und Überlagerungen auf den Objektträger gebracht und gefärbt. Die verbliebenen „sauberen“ Zellen können so qualitativ deutlich besser beurteilt werden.

Hormontherapie

Bei Frauen spielen die Hormone eine wichtige, ja lebensnotwendige Rolle in der Steuerung der Stoffwechselvorgänge und Organfunktionen. Im Laufe des Lebens kann es zu Störungen des hormonellen Gleichgewichtes kommen. Dadurch können Beschwerden oder organische Veränderungen verursacht werden, die allerdings dann einer hormonellen Behandlung zugänglich sind.

Jede Frau kommt in die Wechseljahre. Im Alter von 45 bis 55 versiegt allmählich die Hormonbildung in den Eierstöcken und die Fruchtbarkeit hört auf. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt – was völlig normal ist. In der Regel ist eine medizinische Behandlung zunächst nicht erforderlich. Inzwischen haben wir hormonelle Tests, die frühzeitig den sich ankündigenden Übergang in die Wechseljahre anzeigen (das sog. Anti-Müller-Hormon). Bitte sprechen Sie darauf unsere Mitarbeiterinnen an. Nicht selten sind wir mit dem Problem der besonders früh eintretenden Wechseljahre konfrontiert. Hier ist zur Prophylaxe späterer Erkrankungen vor allem des Blutgefäß- und Knochenstoffwechsels eine Hormonbehandlung indiziert.

Bei manchen Frauen treten aber durch das Nachlassen der Hormonproduktion massive Beschwerden, vor allem Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gelenkbeschwerden, Scheidentrockenheit, depressive Verstimmungen, Nervosität, Herzrasen u.s.w. auf, so dass die Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist. Hier können wir Sie in einem ausführlichen Gespräch gerne beraten und Ihnen die Vorteile einer Hormonbehandlung erläutern.

Aber nicht immer sind direkt „Hormone“ nötig. Spezialisiert haben wir uns auf eine Behandlung mit chinesischen Kräutern (nach einer entsprechend eingehenden Traditionell Chinesischen Diagnose oder mit pflanzlichen Mitteln. Wie gesagt, diese Fragen können niemals allgemein sondern immer nur ganz individuell erwogen werden.